Strubklamm trifft Gaisberg Gravel Achter

DayTrip

Distance

37.8km

Unpaved

30 %

Difficulty

4 /10

Rideable

100 %

Total Ascent

730m

Surface

Gravel

Max Riese

20 09 2022

In der Fuschlsee Region haben wir eine ganz besondere Graveltour für euch. Beim Strubklamm Achter passieren wir so mach einen unbekannten Gravelweg aber auch schmale asphaltierte Abschnitte vom malerischen Hintersee bis hin zur Salzburger Stadtgrenze.

Route Description

Mit dem Gravelbike in die Fuschlseeregion

Radsportler kommen in Salzburg auf ihre Kosten. Die optimale Infrastruktur in Form von Radwegen und einem ideal ausgebauten Routen Netzwerk ermöglicht es uns Salzburgern, nur zu oft den einzigartigen Fuschlsee oder auch den Faistenauer Hintersee mit dem Fahrrad zu besuchen.

Der Gaisberg ist schon seit jeher ein Paradies für Rennradfahrer und wird jetzt auch von Gravelbikern entdeckt.

Gravelwege in der Fuschlsee Region waren bis zuletzt nur unter Insidern bekannt. Diese geheimen Gravelstrecken und ihre Highlights wollen wir nun aber mit euch teilen. Theoretisch könnt ihr diese Graveltour von jedem beliebigen Punkt aus starten. Wir haben als Startpunkt den Hintersee gewählt. Warum solltest du aber nicht zum Beispiel von der Stadt Salzburg aus über Glasenbach auf das Miteregg fahren und von dort aus starten? Der Einfachheit geschuldet beschreiben wir die Route jedenfalls vom Hintersee aus. Hier kannst du nach unserer Graveltour einen Sprung ins kühle Nass wagen und deinen restlichen Tag im idyllischen Strandbad genießen. Verköstigen kannst du dich beispielsweise auch im Café Lago lassen.

Der Hintersee bei Faistenau ist ein perfekter Start- und Endpunkt für Gravelbiketouren.

Abkühlung im Faistenauer Felsenbad?

Vorerst starten wir hier aber unsere Tour und fahren erstmal auf Asphalt in Richtung Strubklamm. In Kürze gelangen wir zum Faistenauer Felsenbad. An heißen Tagen zahlt sich eine kurze Abkühlung in diesen kleinen Naturbecken in jedem Fall aus! Einfach fabelhaft, wie das Wasser im Laufe der Zeit diese kleinen Pools geformt hat, nicht wahr? Aber sei gewarnt: das Wasser ist auch im Hochsommer nicht wärmer als 15 Grad. Jetzt geht’s aber weiter!

Das Felsenbad  ist eines der schönsten Naturbäder in der Fuschlseeregion und direkt an unserer Gravelbikeroute.

Geheimtip Strubklamm

Nach kurzer Zeit gelangen wir auch schon zu unserem epischen Streckenabschnitt, bei dem wir uns riesigen Felswänden entlang schlängeln. Bei einem Blick nach links sehen wir die Tiefen Abgründe der Strubklamm hinab, auf unserer rechten Seite türmen sich die massiven Felswände auf. Die Strubklamm ist schon wahnsinnig imposant und ein Spektakel wie wir es von sonst von der Hochalpenstraße kennen.

Die Strubklamm bietet ein episches Panorama für Radfahrer aus Felswänden und einer engen Strasse die sich über dem Abgrund schlängelt.

Nachdem wir die Strubklamm mit unserem Gravelbike hinter uns gelassen haben, kommen wir auf eine schmale Straße. Eine lange Abfahrt bis hin zur Bundesstraße folgt. Wir halten uns rechts und fahren nach Ebenau. Im Ortskern finden wir zahlreiche Wirtshäuser, in denen wir unsere Reserven auftanken können. Es gibt hier auch eine Reparaturstation für Fahrräder gleich an der Brücke.

Direkt ausserhalb von Ebenau finden wir paradisische Gravelwege.

Auf zum Salzburger Hausberg dem Gaisberg

Nun lassen wir auch Ebenau hinter uns und wir passieren eine Region geprägt von alten Mühlen und urigen Bauernhöfen. Am Ende der Straße angekommen, gelangen wir zu zwei Toren, die wir öffnen und nach dem Passieren wieder zumachen müssen. Was uns jetzt erwartet, ist die größte Herausforderung dieser Graveltour: ein Anstieg, auf groben Steinen, durch den Wald. Keine Sorge, schon bald flacht der Weg ein wenig ab und es warten sogar ein paar komplett flache Abschnitte auf uns.

Die Klausbachmühle ist ein landschaftliches Highlight auf unserer Graveltour durch die Fuschlseeregion.

Noch bevor wir aus dem Wald kommen stoßen wir auf unserer rechten Seite auf die Klausbachmühle. Hier legen wir eine kurze Pause ein und genießen die ruhige Atmosphäre. Es geht weiter, wir verlassen den Wald und kommen schon bald auf die Strasse zum Mitteregg am Gaisberg.

Schmale strassen mit wenig Verkehr führen zum Mitteregg. Perfekt auch für Gravelbiker.
Ein paar Serpteninen und typische österreichische Landschaft machen den Gaisberg zum Paradies für Radfahrer.

Vom Mitteregg aus haben wir ein perfektes Panorama über die gesamte Stadt Salzburg. Wenn wir noch ein paar Höhenmeter sammeln möchten, können wir auch noch kurz auf die Gaisbergspitze abzweigen. Es folgt eine schnelle Abfahrt auf Asphalt.

Die Abfahrt von der Zistelalm am Gaisberg macht auch mit dem Gravelbike Spass.

Nach unserer Abfahrt zweigen wir schon bald auf eine hügelige Gravelpiste in Richtung Nockstein ab. Ein fabelhafter Weg schlängelt sich durch den Wald und bringt uns direkt am Nockstein vorbei, an dem wir komplett längs entlang fahren.

Traumhafte Gravelstrecke unterhalb des Nocksteins im Salzburger Flaschgau.

Traumhafte Gravelstrecken zur Pertillmühle

Als nächstes führt unsere Tour auf eine schmale Straße mit feinem Gravel. Nach einem kurzen aber steilen Anstieg haben wir einen atemberaubenden Ausblick auf den Flachgau. Wir lassen uns hinunter bis zur Pertillmühle rollen, wo sich unsere “falsche Acht” schließt.

Die Pertilmühle ist wahrlich ein wunderschöner Ort für Gravelbikes in der Fuschlseeregion.

Auch unten erhaschen wir wieder einige schöne Ausblicke auf die charakteristischen Mühlen, die satten Weiden und ein bezauberndes Bergpanorama. Neben uns ein ruhiger Bach, der uns ein Stück begleitet.

Wunderschöne Gravelabfahrt zur Pertillmühle bei Ebenau.
Ein kleiner Bach begleitet uns neben der Schotterpiste zur Pertilmühle.

Über ruhige Schotterpisten nach Faistenau

Schon bald wird euch die Gegend wieder bekannt vorkommen. Wir sind wieder in Ebenau angekommen, und verlassen den Ort im nächsten Atemzug schon wieder. Wir treten einen moderaten Anstieg über eine asphaltierte Straße an. Das letzte Stück wird uns allerdings ein wenig fordern. Es wird steiler und wir müssen uns konzentrieren, damit unser Hinterreifen die lose Schotterpiste hinauf nun nicht durchdreht.

Eine steile aber schöne Schotterpiste führt von Ebenau nach Faistenau.

Danach geht es weiter bis in die Ortschaft Faistenau. Nachdem wir uns über schmale Straßen durch den Ort geschlängelt haben biegen wir noch einmal links ab und fahren in Faistenau auf einen feinen Gravelweg der uns schlussendlich auch wieder bis zum Hintersee führt. Hier angekommen , können wir es uns bei einer verdienten Belohnung gut gehen lassen und den Tag genüsslich am See ausklingen lassen.

The Route On komoot