Orbit360 Gravity Bike Festival 2022 - Ein Rückblick

Techno Festival oder Gravel Camp - was ist es? Wie war das Festival 2022 und was ist 2023 zu erwarten?

Photos By

Jacob Kopecky Carlos Meyer

Viele von euch werden Orbit360 kennen. Während der Pandemie im Jahr 2020 gab uns die Orbit Gravel Serie plötzlich wieder einen Grund, lange und schnell zu trainieren und zu fahren. Eine Challenge gegen andere. Aber nicht in Person. Einfach gegen die Uhr fahren, so schnell wie möglich auf einer vorgegebenen Strecke und dann die Zeit auf komoot hochladen. Genau das, wonach die ausgehungerte Gravel- und Ultra-Community in ihren Wohnungen lechzte.
Letztes Jahr hat sich der Kopf hinter Orbit360, Raphael Albrecht, etwas Neues einfallen lassen. Das Orbit Gravity Bike Festival. Aber es ist nicht das, was du denkst. Kein Gravelcamp, bei dem man ein paar GPX-Tracks und einen Platz für sein Zelt bekommt, um dann Bier für 5€ pro Becher zu kaufen und eine seiner Nieren spenden muss, um die Anmeldung zu bezahlen. Nein, wer Raphael wirklich gut kennt, kennt vielleicht sein Alter Ego “Techno Rapha”. Er liebt die Clubkultur. Er liebt Techno, Partys und Festivals. Und natürlich mag er Fahrräder, Gravel und all das Zeug. Warum also nicht beides kombinieren?

Party und Gravelbiking? Beim Orbit Gravity Bike Festival bekommst du beides.

Die perfekte Kombination aus Festival und Gravel Camp?

Raphael hatte die Idee, seine beiden Leidenschaften zu kombinieren und wie du dir denken kannst: Man findet viele Leute aus der Ultradistanz- und Bikepacking-Szene, eine Menge Gravelbiker und Orbiter und natürlich ein paar kitschige Berliner Party-Hipster. (Nicht, dass die anderen Gruppen nicht auch als kitschige Hipster zu bezeichnen wären!)
Nachts Party machen, morgens eine Runde drehen? Uff, das klingt nach einem harten Zeitplan. Und glaub mir, das war es auch. ABER! Es war fabelhaft. Es war die perfekte Mischung aus sich auf der Tanzfläche verirren, zwischendurch ein bisschen chillen und dann tatsächlich eine Ausfahrt machen! Das Publikum? Das Beste aus allen verschiedenen Gruppen, die man sich wünschen kann. Ich kann wirklich sagen, dass es keine einzige Person gab, mit der ich einen Streit hatte oder bei der ich dachte: “Warum bist du hier?”

Dank Gravel Talk und vieler weiterer Side Events lohnte es sich, auf dem Orbit Gravity Bike Festival zu sein.

Der “Festivalteil”

Auch die Veranstaltungen waren recht interessant. Sie reichten von Vorträgen über mentale Gesundheit, über Flow-Yoga-Sitzungen bis hin zu Dingen, von denen ich immer noch nicht weiß, was sie wirklich sind, wie “Neuronales Zittern". (Eine Art Übung, die beim Tanzen ein Zittern der Muskeln hervorruft. Glaube ich.)
Die DJ-Sets waren großartig. Natürlich die meisten aus dem Berliner Raum mit einem Hintergrund von House, Deep House und Techno. Wenn du ein riesiges Lineup mit DJs erwartest, die du mit Namen kennst, wenn du nicht regelmäßig die Berliner Clubszene besuchst, ist dies nicht der richtige Ort. Vielleicht gibt es hier noch etwas Raum für Verbesserungen, wenn das Festival wächst. Natürlich kann die Orbit-Crew nicht mit den großen Festivals in der Umgebung mithalten, aber ich glaube nicht, dass das ihr Ziel ist!

Ballern Ballern tanzt beim Gravity Bike Festival

Kleine Tanzflächen, gute Independent-Musik und ein entspanntes Publikum sorgen für ein familiäres Erlebnis. Wenn ihr tanzen gehen wollt, tanzt bis ihr in der “Dampfkabine” das ganze Wasser ausgeschwitzt habt. Wenn ihr Lust habt, am Lagerfeuer zu sitzen, setzt euch nach draußen und unterhaltet euch dort mit Gleichgesinnten.
Das Highlight in meinen Augen? Das gemeinsame Set von [Jonas Fischer] (https://www.instagram.com/jo_fietser/) und Organisator Raphael Albrecht. Gepaart mit einer unglaublichen Tanzperformance von Phil “Ballern” Sacher in einem silbern glänzenden Raumanzug war das DER SHIT. Es hat einfach Spaß gemacht, mit einer coolen Truppe zu den Klängen von Freunden zu tanzen und nach einer Zeit, in der man eingesperrt und eingeschränkt war, eine gute Zeit beim Tanzen zu haben!

Die Tanzfläche war voll auf dem Orbit Gravity Festival

In diesem Jahr gab es auch einige tolle Seen in der Umgebung. Gepaart mit tollem Wetter führte dies zu einigen großartigen “Erholungseinheiten” am See mit Musik und einem tollen Publikum!

Spaß mit Musik und Fahrrädern beim Gravity Bike Festival

Und der Fahrradteil?

Das Festival eröffnete auch die Orbit-Saison! So traten wir am Samstag zu einem Massenstart beim Ortbit360 Schlaubetal-Rennen an. Für mich war es tatsächlich das erste Massenstartrennen seit Jahren und es dauerte eine ganze Weile, bis ich mich wieder an das Fahren in einer Gruppe gewöhnt hatte. Jonas Fischer sagte, er wolle von Anfang an “das Arschloch spielen”. Ok, das haben wir dann auch gemacht. Vom Start weg sprinteten wir los und attackierten an allen möglichen Stellen. Nach ein paar Kilometern waren noch etwa 8 Fahrer vorne, nach etwa 40km waren wir 3. Jonas, Phil alias Ballern und ich. Bumm!
Wir arbeiteten zusammen, bis Jonas 40 km vor dem Ziel explodierte. (Gerüchten zufolge lebt er jetzt in einem lokalen Supermarkt.) Phil und ich fuhren zusammen ins Ziel und hatten viel Spaß dabei, schnell zu fahren. Lustige Tatsache? Wir haben nicht die schnellste Zeit gefahren!

Orbit360 Schlaubetal Massenstart Event

Torben Haushahn startete später als wir, fuhr aber offenbar insgesamt eine schnellere Zeit als wir. In dem Moment, in dem wir alleine vorne waren, müssen wir so viel Tempo rausgenommen haben, dass er die Zeit auf uns aufholen konnte. Chapeu! Was für eine Fahrt!!!
Am Tag danach stand die Komoot-Schnitzeljagd an. Mit müden Beinen versuchten natürlich alle, eine kurze Route zu planen, die ohne die ganzen technischen Singletracks auskam, die wir beim Orbit-Rennen hatten. Die Checkpoints intelligent zu verbinden und gemeinsam kleine Spiele zu lösen, hat aber Spaß gemacht.

Johanna Jahnke und Jana Kesenheimer

Ich persönlich hatte endlich die Gelegenheit, mit Johanna Jahnke zusammen zu fahren. Ich war in ihrem Podcast, wir haben geredet und uns schon vorher bei Veranstaltungen gesehen, aber es war wirklich gut und hat Spaß gemacht, zusammen Rad zu fahren und ein lockeres Gespräch zu führen. (Das haben wir später am Lagerfeuer fortgesetzt.) Die Spiele haben Spaß gemacht und durch die selbst geplanten Routen trifft man viele Leute. Manchmal sogar aus der entgegengesetzten Richtung. Als Belohnung für das schnelle Absolvieren der Challenges gab es tatsächlich eine Menge Preise von Sponsoren zu gewinnen. Gar nicht so übel!
Um ehrlich zu sein, war ich am letzten Tag zu müde für einen gemeinsamen Ausritt, aber trotz des Regens machten sich genug mutige Fahrer auf den Weg, um mehr von der brandenburgischen Landschaft zu entdecken.

Gravel rides inklusive beim Gravity Bike Festival

Oh, und bevor ich es vergesse: Die Mini-Bike-Challenges und -Spiele haben eine Menge Spaß gemacht! “Foot Down”, bei dem man am längsten aufrecht auf dem Fahrrad stehen bleiben muss, und die “Slow Down”-Herausforderungen haben die Menge wirklich erheitert. Meiner Meinung nach sollte es viel mehr davon geben und vielleicht sogar ein paar aufgebaute Parcours und Spielplätze, damit die Leute rund um die Uhr Mini-Bike-Spiele machen können!

Oase chillout area beim Gravity Bike Festiva

Eine Niere für Essen und Getränke verkaufen?

Nein, definitiv nicht. Ein Bier kostete um die 3€, was ich im Vergleich zu den Salzburger Barpreisen für sehr günstig halte, und das Essen liegt zwischen 3 und 6€. Es gibt kein Fleisch als Option und sowohl Vegetarier als auch Veganer haben hier haufenweise Möglichkeiten, sich zu ernähren. Auch wenn man kein Vegetarier oder Veganer ist, wird man hier nichts vermissen! Tolles Essen, gute Portionen zu einem guten Preis.
Die Getränke reichen von Limonaden über Biere bis hin zu Longdrinks. Ich habe hier wirklich nichts vermisst!
Und hey: Für ein Festival muss man schon ein bisschen was ausgeben. Immerhin ist man ja da, um sich zu amüsieren 😉

Die richtigen Leute beim Gravity Bike Festival

TL;DR

Das Festival war ein Knaller. Und natürlich bin ich sehr voreingenommen. Raphael ist ein guter Freund. Viele der Leute, die das Festival besuchten, sind Freunde und es fühlt sich an wie ein Familientreffen, wenn man zum Orbit Gravity Bike Festival kommt. Aber ja, ich bin sicher, wenn du elektronische Musik liebst und gerne Fahrrad fährst, wenn du dich gerne mit Gleichgesinnten unterhältst und ein paar interessante Nebenaktivitäten hast, von denen du noch nie gehört hast, dann ist das Gravity Bike Festival genau das Richtige für dich!
Die Orbit-Crew steckt viel Liebe und Leidenschaft in diese Veranstaltung und ich werde sicher wiederkommen und bin gespannt, wie sich dieses kleine Festival entwickelt!

Filmvorführungen beim Gravity Bike Festival

Holt euch eure Tickets

Offensichtlich hätte ich diesen Bericht schon vor langer Zeit veröffentlichen sollen. Aber ihr wisst ja, wie es läuft: Die Saison ist lang und hart. Inzwischen hat die Anmeldung für das Festival 2023 bereits begonnen. Also beeilt euch und sichert euch eure Tickets für etwas gute alte Dancefloor-Action kombiniert mit Fahrradtouren und den richtigen Leuten! Die Tickets für das Orbit360 Gravity Bike Festival findet ihr hier