Allan Shaw - Gay’s OKAY

Der Gründer von Gay's OKAY cycling und ein offen schwuler Radfahrer in der Welt der Fahrradkuriere und Bikepacker.

Wenn du Allan noch nicht kennst, solltest du unbedingt mehr über ihn erfahren. Wenn du einmal ein Gespräch mit ihm begonnen hast, kommst du einfach nicht mehr aus ihm heraus. Das “Einhorn”, wie er von der Community liebevoll genannt wird, beschreibt sich selbst als einen gesprächigen Mann. Ich habe das aus erster Hand erfahren, denn ich habe das Gefühl, dass ich während unserer kurzen Gespräche während des diesjährigen Silk Road Mountain Race sehr viel über Allans Leben erfahren habe. Warum denken wir, dass ihr mehr über ihn erfahren solltet? Allan ist einer der einzigen offen schwulen männlichen Athleten in der Welt des Bikepacking. (Bitte melde dich, wenn du dies liest und wir dich als weiteres Vorbild übersehen haben!) Er hat auch die Marke [Gay’s Okay cycling] (https://www.gaysokay.eu/) von und für LGBTQ-Radfahrer gegründet. Das Interview mit Allan dauerte einen ganzen Abend und hätte leicht noch länger dauern können. Allan ist einfach einer der charmantesten und lustigsten Charaktere, die man in der Welt des Radsports finden kann. Wir hoffen, dass euch das Interview genauso viel Spaß macht wie uns.

Allan Shaw riding his bike

Wer ist Allan Shaw? Was machst du in deinem Leben?

Wer ist Allan? Das ist wirklich eine gute Frage. Ich würde sagen, ich bin ein Radfahrer, ein Fahrradkurier, ein Fotograf und definitiv ein Reisender. Tatsächlich mache ich das schon seit über 10 Jahren. Ich lebe derzeit mit meinem Partner in Mexiko-Stadt und bin der Gründer von Gay’s OK Cycling. Oh, und ich bin immer noch an einem Fahrradkurierunternehmen in Kopenhagen beteiligt.

Ich glaube wirklich, dass Fahrradkuriere im Vergleich zum Rest der Fahrradwelt viel fortschrittlicher sind

Die meisten Leute kennen dich wahrscheinlich als Fahrradkurier. Wie bist du dazu gekommen?

Naja, ich glaube, ich bin schon immer Fahrrad gefahren. Ich bin in einem kleinen schottischen Dorf aufgewachsen, und so haben wir uns fortbewegt. Meine erste Begegnung mit der Fahrradkurier-Kultur hatte ich in Glasgow. Ich war Fotograf und interessierte mich für alles, was mit Lifestyle zu tun hatte, und so erregten Fahrradkuriere natürlich meine Aufmerksamkeit. Und dann bekam ich mein Arbeitsvisum für Kanada, und sobald ich dort ankam, nahm ich einen Job an und verdiente meine Miete als Fahrradkurier. Und das war’s: Ich wurde endlich fürs Fahrradfahren bezahlt. YAY! Andererseits wurde die Fotografie eine Sache, die ich nur zum Spaß machte.
Als mein Visum auslief, machte ich eine Radtour nach Mexiko, und ratet mal: Ich wurde Fahrradkurier in Mexiko-Stadt.
Bis jetzt habe ich als Kurier in 10 oder 11 verschiedenen Städten gearbeitet.

Only openly gay male athletes in competitive bikepacking - Allan Shaw

Warum ist es so besonders, ein Fahrradkurier zu sein?

Fahrradkuriere sind wirklich eine weltweite Gemeinschaft. Es ist ein Job, bei dem man seine Stadt aus der ständig wechselnden Perspektive des Fahrrads erlebt. Als Fahrradkurier sieht und spürt man eine Stadt anders, ich würde sagen, auf eine intimere Weise. Für mich ist der Beruf des Fahrradkuriers ein Tor zur Welt, denn er ermöglicht es mir, autonom und unabhängig zu sein. Das hat ein bisschen was von Poesie.

Es ist eine Schande, dass man damit nicht mehr Geld verdienen kann, aber das ist es wert. Ich glaube nicht, dass jemand von uns es wegen des Geldes macht. Als Fahrradkurier kann man Teil einer internationalen Gemeinschaft sein, die es einem leichter macht, sich von Ort zu Ort fortzubewegen, und man knüpft auf diese Weise bedeutungsvollere Beziehungen zu einer Gruppe unterschiedlicher Menschen. Das bringt eine große Freiheit mit sich. Ich glaube wirklich, dass Bikekuriere im Vergleich zum Rest der Fahrradwelt viel progressiver sind, da sie der Punk-Kultur viel näher sind. Ein gutes Beispiel dafür ist, dass es bei internationalen Bike-Messenger-Wettbewerben keine Kategorien wie männlich oder weiblich gibt. Stattdessen verwenden sie WTNB für Frauen, Trans- und nicht-binäre Menschen und “Open” für alle anderen, was einen möglichst inklusiven Zugang zu den Wettbewerben ermöglicht, während der Rest des Mainstream-Radsports immer noch über weibliche Kategorien und gleiche Preise diskutiert.

Ich glaube nicht, dass jemand von uns es wegen des Geldes macht.

Wenn ich mich nicht irre, hast du eine Art Fahrradkurier-WM gewonnen. Wie toll ist das denn! Erzähl uns davon.

Ich war zufällig in Mexiko-Stadt, als die Weltmeisterschaften 2014 hier stattfanden. Also probierte ich es aus, lernte die internationale Gemeinschaft kennen und verliebte mich in diese kunterbunten, feierwütigen und risikofreudigen Veranstaltungen.
Es gibt auf jedem Kontinent einige Meisterschaften, für die man sich qualifizieren kann. 2017 habe ich die nordamerikanischen Meisterschaften gewonnen und bei der Weltmeisterschaft den ersten Platz mit dem Cargo-Bike belegt, 2018 habe ich die Europameisterschaft gewonnen.

Es geht um ein Gleichgewicht zwischen Schnelligkeit und Intelligenz. Man muss schnell sein, aber nicht zu schnell, um noch nachdenken zu können. Manchmal muss man z.B. in Alley Cats 10-15 Checkpoints auf dem schnellsten Weg verbinden, oder das Spiel ist wie eine Arbeitssimulation aufgebaut, so dass man insgesamt 3-4 Stunden Zeit hat, um so viel Geld wie möglich durch Lieferungen zu verdienen, wobei eine Lieferung irgendwo zwischen 1-25 Dollar einbringt. Es kommt darauf an, wie man sich anstellt, genau wie bei der Arbeit selbst. Aber um ehrlich zu sein, sind mir die Wettbewerbe selbst oder das Gewinnen von Sachen nicht so wichtig. Für mich ist die Gemeinschaft rund um diese Veranstaltungen und die Erfahrung, an verschiedene Orte zu reisen, um daran teilzunehmen, am wichtigsten.

Allan Shaw with his Cargo bike

Wir haben uns vor kurzem kennengelernt, als wir zusammen am SRMR 2021 (Silk Road Mountain Race) teilgenommen haben. (Und vorher in Marokko nach dem AMR in einer Bar) War dies dein erstes Bikepacking-Event? Wie war es für dich?

Ja, genau! Das war mein erster Versuch, ein Bikepacking-Event im Rennformat zu bestreiten. Ich habe aber schon viel Tourenerfahrung und hatte immer ehrgeizige Ziele für mein Radfahren. Ich wollte meine eigenen kleinen Rennen veranstalten, während ich auf Reisen war. Vielleicht wollte ich auch teilweise das Beste aus meinen Reisen in einem begrenzten Zeitrahmen machen.
Aber das bedeutete natürlich, dass ich während des Rennens eine steile Lernkurve hatte. “Fake it until you make it”. Haha.

Ich habe durch den Podcast im Jahr 2019 (Hallo [Calamaro] (https://stefanonucera.com/)) vom [Silk Road Mountain Race] (https://www.silkroadmountainrace.cc/) gehört und wollte sofort mitmachen. Letztendlich musste ich wegen Covid-19 2 Jahre darauf warten, was es zu einem noch größeren Erfolg für mich macht, endlich an diesem Rennen teilzunehmen und es zu beenden.
Bike Messaging hilft einem wirklich dabei, diese Events zu überstehen. Man ist es eh gewohnt, bei schrecklichem Wetter zu fahren und ständig seine Umgebung zu beobachten, seine Prioritäten zu ändern und sich dessen bewusst zu sein, was um einen herum passiert.

Im Allgemeinen denke ich, dass ich nicht sehr leistungsorientiert bin, aber das Rennen hat mich wirklich motiviert und ermutigt, an meine Grenzen zu gehen.
Ich war gekommen, um Spaß zu haben, Abenteuer zu erleben und die Erfahrung aufzusaugen, aber ich habe den Wettkampfgeist auf den Trails wirklich entdeckt.
Ich erinnere mich daran, wie ich nachts mit dir [Max Riese] über den Arabell Pass gefahren bin und wir einen riesigen Vorsprung vor dem Rest der Teilnehmer hatten. Das hat mir einen Motivationsschub gegeben.
Ich muss zugeben, dass ich einige wirklich schwierige Momente erlebt habe, aber während des gesamten Rennens waren sie in der Schönheit des Ganzen schnell wieder vergessen! Da ich in Mexiko-Stadt lebe, war es natürlich hilfreich, dass ich mich bereits an die Höhe gewöhnt hatte. Und das Dotwatching… Mann, ich hätte nicht erwartet, dass es mir so viel Spaß machen würde! Es hat wirklich Spaß gemacht, sich anzustrengen, und am Ende habe ich bei jeder Gelegenheit die “Dots” überprüft, um meine Position zu wissen und Gelegenheiten zu sehen, die Fahrer vor mir einzuholen. Ganz zu schweigen von der fantastischen Gemeinschaft der Dotwatcher!

Ich bin gerne Botschafterin, wenn es nötig ist, und habe das Glück, dass ich mich nur sehr selten ausgeschlossen fühle, wenn auch nicht immer ganz wohl.

Lass uns über den Elefanten im Raum sprechen: Wie fühlst du dich als LGBTQ-Athlet in der Welt der Bikepacker und Fahrradkuriere?

Ich habe das Gefühl, dass Bikepacking dem restlichen Radsport in vielerlei Hinsicht voraus ist, was die Einstellung gegenüber LGBTQ-Athleten angeht, ebenso wie Fahrradkuriere. Allerdings ist diese Welt, wie der Rest des Sports, noch immer sehr stark von einer heterosexuellen männlichen Kultur dominiert. Sie ist voll von Testosteron, Hypermaskulinität und sehr wettbewerbsorientiert. Das ist sicherlich einschüchternd für alle Minderheitengruppen. Bikepacking hat auf jeden Fall einen langen Weg hinter sich und es gibt andere Fahrer, die bahnbrechende Arbeit in der Repräsentation leisten, wie die erstaunliche Lael Wilcox oder Emily Chapell. Das beweist nicht nur, dass der Wunsch nach dieser Vielfalt im Radsport bereits vorhanden ist, sondern auch, dass die Athleten bereits da sind, wenn wir uns dafür entscheiden, einer vielfältigeren Gruppe diese Sichtbarkeit zu geben. Natürlich haben wir noch einen langen Weg vor uns.

Der Radsport ist per Definition eine der zugänglichsten Sportarten. Für mich besteht kein Konflikt darin, ein offener und selbstbewusster schwuler Mann auf dem Rad zu sein. Ich bin gerne ein Botschafter, wenn es nötig ist, und habe das Glück, dass ich mich sehr selten ausgeschlossen gefühlt habe, wenn auch nicht immer ganz wohl.

Allan Shaw - Gay’s OKAY

Wir sind mehr als froh, das zu hören! Was ist Gay’s Okay, wie wurde es ins Leben gerufen und warum brauchen wir es? Ist es nur für LGBTQ-Menschen?

Es geht hauptsächlich um Sichtbarkeit! Gay’s Okay schafft dieses lustige, mutige und positive visuelle Element. Das Lustige daran ist, dass diese Botschaft deutlich auf der Stirn zu sehen ist. Unsere Kappen sind die offensichtlichste Option, um unsere Botschaft zu transportieren. Wir sind eine führende Marke für und von LGBTQ-Radfahrern. Es begann alles in meinem Leben als Fahrradkurier. Ich habe immer gedacht: Wo sind die schwulen Menschen?

Während der Weltmeisterschaft 2015 in Melbourne wurde die Women’s bike messenger association ins Leben gerufen. (jetzt die StarBMA, die alle männlichen non-CIS Fahrradkuriere vertritt). Ich wurde von diesen Gesprächen inspiriert und wollte etwas Ähnliches für LGBTQ-Menschen machen. Uns eine Plattform geben und sie ermutigen, in der Welt des Radfahrens sichtbar zu sein. Also habe ich eine Kappe gemacht, darüber auf Instagram kommuniziert und gefragt: “Wer will sie kaufen?”. Ich habe 100 Caps in 2 Tagen verkauft! Mir wurde klar, dass es einen klaren Wunsch danach gab, dass es so etwas gibt, der Platz war bereits vorhanden und es schien, als würde es niemand tun. Und wenn es niemand tat, musste ich es tun.

Noch interessanter ist, dass ein großer Teil der Käufer nicht zu den LGBTQ gehörte. Die Menschen wollen wirklich die Vielfalt fördern und suchen nach Möglichkeiten, ihre Verbundenheit zu zeigen. Es war wirklich eine sehr interessante Reise bisher. Es bringt die Leute oft zum Lächeln. Und obwohl wir von einer Position ausgehen, auf die wir uns einigen können, gibt es noch viele Unklarheiten. Ich hoffe, dass diese Caps und Gay’s Okay die Diskussion darüber hinaus anregen werden.

Es geht nicht darum, Geld zu verdienen, das ist nicht der Sinn der Sache. Die Belohnung ist ein größeres Ziel. Bei Gay’s Okay geht es darum, eine Saat für die Zukunft der Radsportwelt zu legen. Ohne auf Konfrontation zu gehen, ist es positiv, offen und einladend.

Allan Shaw - advocates more diversity in cycling

Interessant! Was haben heterosexuelle Menschen davon, wenn sie LGBTQ- und BIPOC-Sportler unterstützen?

Vielfalt nützt uns allen! Die positiven Erfahrungen, die wir alle mit dem Radfahren machen, sollten unbedingt allen offenstehen.
Und das kann viel schwieriger sein, wenn man einer Minderheit angehört. Es gibt viele sichtbare und unsichtbare Barrieren. Um es kurz zu machen: Es geht darum, einen höheren Standard für unsere Gesellschaft zu erreichen.

Steh auf, wenn du Bullshit siehst! Sprich es an!

Wie erreichen wir Gleichberechtigung beim Radfahren? Was können wir alle tun?

Es gibt nicht die eine Sache, die wir tun können. Es gibt viele Taktiken, die von Veranstaltungen und Organisationen auf der ganzen Welt eingesetzt werden, um Vielfalt zu fördern und positive Vielfalt zu unterstützen, mit unterschiedlichem Erfolg. Ein Beispiel, das mir sehr gut gefällt, ist, wenn große Rennsponsoren anbieten, die Anmeldekosten für WTNB-, LGBTQ- und BIPOC-Teilnehmer zu übernehmen. Damit ermutigen sie diese Menschen aktiv, mitzumachen! Sie räumen der Einbeziehung dieser unterrepräsentierten Gruppen Priorität ein und zeigen, wo ihre Prioritäten als Organisationen liegen. Wir sollten auch das Sponsoring und die Unterstützung von vielfältigeren Gruppen von Fahrern fördern. Kurzum bessere Vorbilder schaffen.

Viele Fahrradmarken bringen Produkte für den “Pride Month” heraus, weil sie Angst haben, schlechte Publicity zu bekommen, wenn sie es nicht tun. Verstehen Sie mich nicht falsch, es ist hilfreich, es bringt etwas, aber es versteht sich von selbst, dass Stolz und Verbundenheit über einen Monat im Jahr hinausgehen sollten. Es sollte von einem Standpunkt der Authentizität und nicht der Verpflichtung kommen. Marken müssen den Wandel erkennen, der bereits jetzt stattfindet, und dafür sorgen, dass sie Produkte anbieten, die alle ihre Kunden repräsentieren. Warum nicht eine permanente Pride-Kollektion?
Aber vor allem gibt es eine Sache, die du tun solltest:
Steh auf, wenn du Bullshit siehst! Sprich es an!

Gay’s OKAY - Cyclist Allan Shaw

Vielen Dank! Was hast du als nächstes vor? Was kommt als nächstes für Allan, was kommt als nächstes für Gay’s OK?

Oh wow, ich habe in den nächsten Monaten ein paar wirklich lustige Fahrten geplant. Ich mache meinen eigenen 2 Volcano Sprint hier in Mexiko, zwischen zwei der höchsten Gipfel des Landes, beide über 4000 m. Ich plane eine “Flucht zum Strand”-Fahrt. (Das bedeutet, 850 km zu fahren und 25000 m zu erklimmen, aber ich werde trotzdem sicherstellen, dass ich möglichst viel Zeit am Strand verbringe).

Oh, und natürlich werde ich im Dezember nach Kopenhagen zurückkehren und wie ein Hund arbeiten. Vielleicht fahre ich im Februar das [Atlas Mountain Race in Marokko] (https://gravgrav.cc/article/atlas-mountain-race/) mit. Schauen wir mal. Und dann ist da noch diese transvulkanische Tour hier in Mexiko geplant, deren höchster Gipfel 4400 m hoch ist und im März vom Meeresspiegel aus startet. Ich habe sooo viele Dinge geplant!

Die Marke ist auch sehr gewachsen und es ist ein wirklich schönes kreatives Ventil für mich. Wir haben viele neue Follower gewonnen und für das nächste Jahr wird mein Schwerpunkt ein komplettes Fahrradtrikot sein. Für die Produktion dieses Trikots arbeite ich mit einem lokalen queeren mexikanischen Künstler und einem lokalen Produzenten zusammen. Mexiko-Stadt ist eine großartige und wirklich hübsche schwule Stadt, und ich finde, die Welt muss das sehen. Mein Freund und ich lieben es hier!
Ich arbeite auch mit [Chrome Industries] (https://www.chromeindustries.com/) zusammen, um eine Dauerkollektion für Pride nicht nur für einen Monat zu entwerfen.

Allan Shaw wurde in einer schottischen Kleinstadt geboren und lebt in Mexiko-Stadt. Er hat schon viel von diesem Planeten vom Fahrradlenker aus gesehen. Allans Lieblingsstrecke in Mexiko? Schau sie dirauf komoot an.

Photo credits:
Mads Madsen
Javier Silva
Allan Shaw
Silkroad Mountainrace